Professor Mark Petrie

Professor Mark Petrie

FRCP, FESC
University of Glasgow (Vereinigtes Königreich)
Cardiologist Kardiologe

Mark Petrie ist Professor für Kardiologie am Institute of Cardiovascular and Medical Sciences der University of Glasgow und Kardiologe am Golden Jubilee National Hospital in Clydebank (Großbritannien) sowie in der Glasgow Royal Infirmary. Professor Petrie begann sein Bachelorstudium an der University of Edinburgh in Großbritannien, bevor er seine Ausbildung zum Kardiologen in Glasgow abschloss. Er arbeitete viele Jahre lang als Kardiologe in den Bereichen Herzinsuffizienz und Interventionskardiologie, bevor er 2016 an die University of Glasgow wechselte.

Professor Petries Forschungsschwerpunkte liegen auf Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen bei Herzinsuffizienz, struktureller Intervention und Revaskularisation bei Herzinsuffizienz, peripartaler Kardiomyopathie, mikrovaskulärer Angina Pectoris bei Herzinsuffizienz mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion, kardialem Remodeling nach einem Herzinfarkt, Eisen bei Herzinsuffizienz und Kardio-Onkologie. Obgleich sich Professor Petrie in vielen Forschungsgebieten engagiert, hat er auch Freude daran, als Mentor für zukünftige hochkarätige Kardiologen tätig zu sein und hat bereits viele herausragende Personen bei ihren Doktorarbeiten betreut.

Professor Petrie hat die Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) für Myokardinfarkte ohne ST-Hebung von 2011 verfasst und war ein Gutachter der ESC-Leitlinien für Herzinsuffizienz von 2016. Außerdem war er der Zweitautor der ESC-Positionserklärung 2019 zu Diabetes und Herzinsuffizienz. Professor Petrie ist Teil der Leitungs- oder Exekutivausschüsse von EMPACT-MI, STEP-HFpEF, REALIZE-K, der Veröffentlichungs- und Richtlinienausschüsse für STICH und REDUCE-LAP II und nationaler Leiter für DAPA-HF, FINEARTS und PARADISE-MI. Er war ein Mitglied der Komitees für klinische Fälle von über 40 Studien, darunter EMPA-REG OUTCOMES, CARMELINA und CAROLINA. Im Laufe seiner Karriere hat Professor Petrie etwa 200 Originalmanuskripte veröffentlicht, darunter viele in renommierten Zeitschriften wie New England Journal of Medicine, The Lancet, European Heart Journal, Journal of the American College of Cardiology und Circulation.